Nitrat im Grundwasser – auch in Dörentrup

Nummer 1 der Humfelder Brunnen fördert Wasser, das mit bis zu 72 Milligramm Nitrat pro Liter (mg/l) den Grenzwert von 50 mg/l deutlich überschreitet. Die Trinkwasserqualität kann nur durch die Vermischung mit dem Wasser des zweiten Humfelder Brunnens garantiert werden. Mitverursacher der schlechten Wasserqualität ist eine Überdüngung der landwirtschaftlichen Flächen – auch wenn das gerne von den Landwirten bestritten wird. Keine Frage – sie sind nicht allein verantwortlich. Absprachen zwischen Landwirtschaft und Wasserwirtschaft die durch weniger Düngung in anderen betroffenen Gebieten sehr kurzfristig zu besserer Wasserqualität geführt haben, belegen aber eindeutig diesen Zusammenhang. Selbst im „Nährstoffbericht NRW/2017“ der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen lautet eine Erkenntnis: „Obwohl die Effizienz der Nährstoffausnutzung aus organischen Düngern in den letzten Jahren deutlich zugenommen hat,…, besteht in den landwirtschaftlichen Betrieben offensichtlich noch eine große Neigung, ein hohes Ertragsniveau über eine entsprechende mineralische Düngung abzusichern.“

Mitglied des Ortsverbandes

Verwandte Artikel